Samstag, 21. Mai 2011
Ach ist das schön, mal gar nichts zu tun. Das schaffe ich im Garten ja sonst nie. Aber heute: einfach nur im Liegestuhl lesen. Und auf den Gartenvorstand warten – es stand mal wieder eine offizielle Begehung an. Wie es aussieht, gärtnere ich nicht nur im Einklang mit der Natur sondern auch mit dem Bundeskleingartengesetz und der Vereinssatzung. Es gab nichts zu beanstanden. Da kann ich mich ja ruhig noch eine Weile entspannen.





Samstag, 26. März 2011
Ganz schlechte Nachrichten für den Start ins Gartenjahr habe ich heute auf der frühjährlichen Sitzung unseres Kleingartenvereins erfahren. Nächste Woche soll das Wasser endlich wieder angestellt werden – nur bei uns in der Schleife wird es nichts damit. Wieder hat es über den Winter einen Rohrbruch in der Hauptzuleitung gegeben. Das heißt für uns sechs Gartenfreunde in der Wendeschleife der Tram: Buddeln oder kein Wasser. Das geborstene Rohr liegt in drei Meter Tiefe, denn es führt unter dem Bahndamm für die Tram hindurch. Also eine richtig olle schwere Arbeit für mehrere Tage. Leider hat der Verein kein Interesse, das Projekt "Rohrbruch" in den allgemeinen Arbeitseinsatz einzubeziehen – der Vorstand ist verschnupft, weil beim letzten Wasserrohrbruch nur zwei der sechs Gartenbesitzer in der Schleife mitgearbeitet haben. Jetzt sollen wir Schleifengärtner die Sache allein in Ordnung bringen, sonst gibt es kein Wasser mehr für uns! Prima, alle die, die beim letzten Mal schon nicht mit angepackt haben, werden jetzt sicher auch keinen Finger krumm machen. Ich glaub ich bohre mir einen Brunnen.

Aber nun mal was Schönes: Endlich kommt mein Bärlauch - juhu!