Donnerstag, 28. Mai 2015
Thema: Frühling
Da hat man nun schon extra ein Beet mit Schneckenzaun und trotzdem ist der Kohlrabi komplett abgefressen. Schnecken können ja nicht in das Beet gelangen, der Zaun funktioniert wirklich sehr gut. Außerdem ist es für ungebremsten Schleimer-Befall seit Wochen viel zu trocken.
Aber: Wer war es dann? Ich vermute mal Vögel. Die sollen ja auch ganz gern mal Salatpflanzen anknabbern. Mein Salat steht allerdings völlig unbeknabbert neben den kahlgefressenen Kohlrabi.
Bin etwas ratlos.



Follow on Bloglovin





Sonntag, 1. März 2015
Thema: Frühling
Von wegen Scheiden tut weh – der letzte Tag des Winters muss gefeiert werden. Und zwar mit Grillwürstchen im Garten. Wenn bloß nicht so viel Arbeit auf der Parzelle wäre, die scheint nämlich gar keine Winterpause gemacht zu haben. Alle Bäume wollten dringend beschnitten werden. Das hab ich nämlich im vergangenen Jahr nicht geschafft. Um so mehr Astgewirr muss jetzt runter. Aber dafür gab es am letzten Tag des Winters Angrillen – juhu! Leider ist heute am meteorologischen Frühlingsanfang schon wieder Schluss mit Winter adé. Bloß kalter Regen und fieser Wind. Frühling, mach doch mal hinne!


Jede Menge Baumschnitt
Bitte vorsichtig schaukeln!

Follow on Bloglovin





Mittwoch, 16. April 2014
Thema: Frühling
Klar, wer hier die Anführerin ist: Die rote Zora, eine alte Tomatensorte. Sie überragt ihre Kolleginnen der Sorten Green Zebra, Bianca (eine Wildtomatensorte) und meine erprobte und geschätzte Black Plum. In diesem Jahr gibt es ausschließlich alte Sorten – nicht nur im Tomatenbeet.
Die rote Zora hat ihren Wachstumsvorsprung vermutlich daher, dass ich sie unter einer durchsichtigen Haube angezogen habe. Die anderen Tomaten mussten ohne wärmendes Dach auskommen. Ein erstaunlich großer Unterschied, der auch Treibhauseffekt genannt wird.



Follow on Bloglovin





Freitag, 14. März 2014
Thema: Frühling
Trotz Nachttemperaturen von 0 Grad ist die Saat in meinem improvisierten Frühbeet aufgegangen. Es klappt also ganz wunderbar mit dem alten Fenster! Weiter so, ihr Radieschen! Auch ist der Boden unter dem Fensterglas trotz Trockenheit – in Berlin-Brandenburg haben wir tatsächlich schon Waldbrandgefahr – schön feucht geblieben.



Und dann strahlte mich heute auch noch die erste Osterglocke des Jahres an. Schade, dass das schöne Wetter morgen schon wieder vorbei sein soll.



Follow on Bloglovin





Freitag, 24. Mai 2013
Thema: Frühling
...blüht der ganze Garten in Weiß. Einfach herrlich.








Freitag, 19. April 2013
Thema: Frühling
Kaum scheint ein paar Tage die Sonne, ist der ultralange olle Winter sofort vergessen. Noch schneller als ich hat der Garten Kälte und Dunkelheit abgehakt. Der Frühling kommt dieses Jahr als Urknall in Grün. Eben haben noch die Schneeglöckchen geblüht, jetzt ploppen schon die Kirschblüten auf. Die Natur scheint nicht zu wissen, womit sie anfangen soll. Alles von Null auf Hundert. Auch ich muss alles gleichzeitig machen: Moos wegharken, Kompost sieben, Dicke Bohnen sähen, Hornspäne ins Staudenbeet, Hecke stutzen – puh!



Und natürlich den neuen Grill montieren – mit kompetenter Hilfe. Mein Früchtchen scheint ein Talent als Schlosser zu entwickeln :)



Zur Stärkung gibt es für alle fleißigen Garten-Helfer Nudeln mit frischem Bärlauch – auch der ist in Null-Komma-Nix aus dem Boden geschossen.



Unglaublich, vor nicht mal zwei Wochen lag hier noch alles unter einer dicken Schneedecke. Und das Anfang April – da war auch meinem Früchtchen zum Heulen zumute.





Donnerstag, 4. April 2013
Thema: Frühling


Seit Wochen warten auf meinem Balkon Säcke mit Blumenerde auf ihren Einsatz. Aber so lange immer noch Sibirien ist, hat es ja keinen Zweck die Balkonkästen frühlingsfein zu machen. Also bleiben die Säcke weiter liegen. Wollen wir wenigstens hoffen, dass sie nicht wieder einschneien...
In den Säcken ist selbstverständlich torffreie Pflanzerde. Anderes kommt mir schon lange nicht mehr in den Blumentopf. Wieso denn Torf? wird sich manch argloser Blumenfreund fragen, ich kauf doch bloß Blumenerde. Tja, denkste! Herkömmliche Blumenerde besteht bis zu 90 Prozent aus Torf – und zwar jede. Und Torf ist nichts anderes als der Stoff, aus dem die Moore sind. Wir zerstören also für Fikus, Geranie und Stiefmütterchen Moore, von denen es sowieso schon immer weniger gibt. Dabei sind Moore nicht nur Biotope, sondern auch CO2-Speicher – 30 Prozent des weltweit anfallenden Klimagases nehmen sie auf.
Ein echter Torfkopp, wer da noch "normale" Blumenerde kauft. Torffreie Erde gibt es inzwischen in jedem Gartencenter, und sie ist auch nicht teurer als Qualitätserde.
Umso ärgerlicher, wenn auflagenstarke Frauenblätter, wie die Br*g*tte, immer noch nichts von der ökologischen Bedenklichkeit von Torf wissen. In der letzten Ausgabe gab es ein Extraheft "Balkon & Garten" (weswegen ich mir das Blättchen gekauft habe). Dort wird naiv-dämlich von den Vorteilen von Weißtorf gegenüber Schwarztorf gefaselt. Und den Leserinnen empfohlen, lieber ein bisschen mehr Geld für Erden mit dem "besseren" Torf auszugeben. Kann man so ahnungslos sein? Auch im Netz verbreitet die Damen-Postille diesen "Tipp".
Aber was will man auch erwarten von einer Zeitschrift, in der die redaktionellen Beiträge auch nur verkappte Reklame für Klamotten, Kosmetik und Krimskrams sind. Hauptsache alles ist schick dekoriert. Dann dürfen ruhig ein paar Moore draufgehen. Vielen Dank dafür, Br*g*tte!




Sonntag, 31. März 2013
Thema: Frühling






Zum Glück gibt es Osterfeuer!




Donnerstag, 14. März 2013
Thema: Frühling
Dem Endlos-Winter zum Trotz erkläre ich jetzt das Gartenjahr 2013 für eröffnet. Also Frost, verzieh dich! Denn heute hab ich die Anzucht gestartet: Black Plum, eine russische Tomatensorte, die besonders resistent gegen die Braunfäule sein soll, gelbe Balkontomaten, Harzfeuer und Gewürztagetes. Im April kommen noch gelbe Zucchini und Hokkaido-Kürbis in die Anzuchttöpfe. Letztere sind wieder selbst gemacht aus Altpapier mit meinem Paper Potter.



Damit die Anzuchttöpfe beim Wässern nicht Land unter bekommen und Schimmel ansetzen, gibt es in diesem Jahr bei mir eine neue "Gießkanne". Der Bottle Top Waterer ist eine Art schräger Mini-Duschkopf, der einfach auf eine PET-Flasche aufgeschraubt wird. So kann man das Gießwasser ganz fein dosieren. Wie der Paper Potter eine britische Erfindung. Die Engländer haben einfach die besten Ideen, wenn es ums Gärtnern geht.






Mittwoch, 25. April 2012
Thema: Frühling
Jedes Jahr das gleiche, aber immer wieder schön. Kann mich einfach nie dran sattsehen.